Werkstoff Stein

Steinbildhauer (lat.: Statuarius bzw. Sculptor) stellen plastische Natursteinarbeiten her. Im Gegensatz zum Steinmetz sind ihre Arbeiten mehr gestalterisch und weniger geometrisch, also keine Profilarbeiten oder bautechnischen Arbeiten, wie Treppen oder Küchenarbeitsplatten. Wie andere Bildhauer haben sie meist künstlerische oder kunsthandwerkliche Fähigkeiten. Der Steinbildhauer kann sowohl schöpferisch arbeiten, als auch vorgegebene Plastiken in Stein umsetzen.

Der Steinbildhauer ist in der Lage, eine dreidimensionale Arbeit exakt nach (eigenen oder fremden) Vorgaben zu verwirklichen. formt eine Skulpturen von außen nach innen, indem er die Skulptur aus einem Steinblock heraushaut. Steinbildhauer auch in der Grabmalgestaltung tätig,

Die Möglichkeiten, die uns der Naturwerkstoff Stein bietet, sind praktisch unendlich und nehmen Ihren Anfang bei der ungeheuren Vielfalt unterschiedlicher Farben, Beschaffenheiten und Texturen des reinen Materials.

Schaffen, was immer schon da war

Wer sich mit Steinen beschäftigt, lernt in anderen Zeitdimensionen zu denken: Entstanden ist der elementare Werkstoff vor Millionen von Jahren. Selbst die jahrtausendealte Geschichte der menschlichen Arbeit am Stein wirkt dagegen wie eine vergleichsweise kurze Episode. Hierzulande als Tradition seit den Steinmetzbruderschaften und Dombauhütten des Mittelalters gepflegt, ist die Arbeit am Stein heute eine Handwerkskunst, die, wie keine andere, moderne Technologie und Ästhetik mit Tradition und Dauer vereint. Heute wie vor Tausenden von Jahren gilt es, dem widerständigen Material die Gestalt abzutrotzen, die ihm von Anbeginn als Potenzial und Möglichkeit gegeben war.